Allgemeine Informationen

Dr. med. Falko Harm
Chefarzt - Dr. Falko Harm

Herzlich willkommen auf den Seiten der Abteilung für Anästhesie und Notfallmedizin. Rund 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen folgende Aufgaben in unserer Klinik wahr:

Präoperative Sprechstunde: je mehr wir über Sie wissen, desto individueller und sicherer können wir eine Narkose bei Ihnen durchführen. Zu diesem Zweck führen wir mit Ihnen in unserer Prämedikationsambulanz ein Vorgespräch, zu dem Sie bitte Unterlagen vom Hausarzt und von früheren Krankenhausaufenthalten mitbringen.

Anästhesie: pro Jahr führen wir ca. 7500 Narkosen bei Eingriffen in den Bereichen Kinderchirurgie, Kinderurologie, Kinderorthopädie, Gynäkologie, Geburtshilfe, Urologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie sowie Handchirurgie durch. Hierbei kommen alle modernen Narkoseverfahren, mit einem hohen Anteil an Regionalanästhesien, zum Einsatz.

Einen Schwerpunkt unserer Abteilung bildet die Kinderanästhesie, in der sämtliche kleinen und großen Patienten – vom Frühgeborenen bis zum Jugendlichen – betreut werden.

Schmerztherapie: nach den meisten Eingriffen reicht eine konventionelle Schmerztherapie aus. Bei stärkeren Schmerzen können aber auch spezialisierte Verfahren wie zum Beispiel Schmerzkatheter oder patientenkontrollierte Schmerzpumpen eingesetzt werden. Für die Dauer dieser spezialisierten Schmerztherapien werden alle Patienten durch unsere Abteilung betreut.

Perioperative Medizin: nach großen Eingriffen oder bei schwerwiegenden Begleiterkrankungen werden die Patienten auf unsere Intermediate Care Station (IMC) verlegt. Die engmaschige Überwachung und Betreuung der Patienten erfolgt hier rund um die Uhr durch einen Facharzt und speziell ausgebildetes Pflegepersonal.

Innerklinische Notfallmedizin: gemeinsam mit der Kinderintensivstation stellen wir an 365 Tagen im Jahr das interdisziplinäre Reanimationsteam, welches für alle lebensbedrohlichen Notfälle innerhalb der Klinik zuständig ist.

Präklinische Notfallmedizin: das am Eli stationierte Notarzteinsatzfahrzeug, das pro Jahr mehr als 2000 Einsätze erbringt, wird von Notärzten unserer Abteilung besetzt.

Einige von ihnen sind außerdem vom Landkreis Lörrach zu „Leitenden Notärzten“ ernannt, um bei Großschadenslagen die Koordination und Verantwortung für alle medizinischen Belange zu übernehmen.

Aus- und Weiterbildung: gemeinsam mit dem Zentrum für Anästhesie an den Kreiskliniken besteht die volle Weiterbildungsberechtigung für den Facharzt für Anästhesiologie und die Zusatzbezeichnungen Spezielle Intensivmedizin sowie Notfallmedizin.

Mitarbeiter unserer Abteilung führen außerdem interne und externe notfallmedizinische Fortbildungen sowie sämtliche Reanimationsschulungen durch, die jeder Mitarbeiter des Hauses mindestens einmal pro Jahr durchläuft.

Das St. Elisabethen Krankenhaus informiert

Corona-Virus: Ihre Kliniken informieren

Jeder einzelne kann viel für seinen eigenen Schutz, den seiner Umgebung und für das Funktionieren der Gesundheitsversorgung tun. Dazu haben wir nachfolgende Informationen für Sie zusammengestellt:

  • Ab sofort bleiben die KKH in Lörrach, Rheinfelden und Schopfheim für externe Besucher geschlossen, Patienten und definierte Begleitpersonen dürfen diese nicht verlassen (außer nach vorheriger Entlassung, welche selbstverständlich auf eigene Verantwortung möglich ist). Ausnahmen sind in definierten Fällen nach Rücksprache und Bestätigung möglich (Sterbebegleitung, Begleitung minderjähriger Patienten, Notfälle, ambulante Termine, auch bei den Praxen in den KKH).
  • Die Regelversorgung in der Geburtshilfe und der Kinderklinik und notwendige OPs finden bis auf weiteres statt. Die Notfallversorgung läuft weiter. Hinweis: Es gibt keine Begleit- und auch keine Wartemöglichkeit für Angehörige in den Häusern.
  • Bitte suchen Sie unsere Notaufnahmen nur in echten Notfällen auf und lassen Sie sich bei grippeähnlichen Symptomen gleich am Empfang einen Mundschutz aushändigen.
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz
  • Aktuelle Pressemitteilungen zum Thema finden Sie hier.
  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 (Mo. - Mi. und Fr. 8.30 - 16.30 Uhr, Do. 8.30 - 18.00 Uhr oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555 (Mo. – Fr., 9 – 16 Uhr).
  • Haben Sie Sorge, erkrankt zu sein? Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101 (Mo. – Do. 8 – 16 Uhr, Fr. 8 – 12.30 Uhr). So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Großartiges – dafür ein herzliches Dankeschön! Bitte unterstützen Sie uns und das gesamte Gesundheitssystem, indem Sie sich an o. g. Punkte halten.

Und am besten: Bleiben Sie gesund!
Ihre Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

Schließen