Orden der Barmherzigen Schwestern

Heiliger Vinzenz von Paul

Der Orden der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Freiburg war bis zum 31. Dezember 2017 Träger bzw. Alleingesellschafter der St. Elisabethen-Krankenhaus gGmbH.

Die spirituellen Wurzeln der Ordensgemeinschaft gehen zurück auf den hl. Vinzenz von Paul (1581 - 1660). Er lebte und wirkte als Priester in Frankreich. Vinzenz von Paul sah die große Not in dieser Zeit und handelte. Er wusste sich zu den Hilfsbedürftigen gesandt und wandte sich den Armen und Notleidenden zu. Dabei kamen ihm seine Fähigkeiten zugute, andere für den Dienst am Menschen begeistern zu können. Gemeinsam mit Louise von Marillac (1591 - 1660) gründete Vinzenz von Paul eine Schwesterngemeinschaft, die sich der Armen und Not leidenden Menschen annahm; gleichgültig, wie die Not aussah und unabhängig von Religion, Weltanschauung, Kultur, Volkszugehörigkeit und sozialer Stellung.

Im Jahre 1846 kamen auf Initiative des damaligen Freiburger Erzbischofs französische Ordensschwestern nach Freiburg und begannen im Klinischen Hospital ihren Dienst. Daraus entstand die Ordensgemeinschaft der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul mit dem Mutterhaus in Freiburg in der Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Seit 1886 war der Orden Träger sozialer Einrichtungen, in denen die Ordensschwestern und nahezu 4.000 MitarbeiterInnen im vinzentinischen Geiste ihren Auftrag in Pflege, Betreuung und Seelsorge der ihnen anvertrauten Kranken, Alten und Kinder wahrnahmen. Dazu zählten Krankenhäuser in Mannheim, Heidelberg und Freiburg, Altenpflegeeinrichtungen in Karlsruhe und Freiburg, Sinzheim und Heitersheim, Hospize in Heidelberg und Freiburg sowie ein Kindergarten.

Bis heute prägen die wenigen verbliebenen Ordensschwestern in unserem Hause unser professionelles Handeln.

Das St. Elisabethen Krankenhaus informiert

Corona-Virus: Ihre Kliniken informieren

Gute Erfolge bei der Anzahl der Neuinfektionen sind erzielt - Sie haben uns hervorragend unterstützt, indem Sie Kontakte vermieden und verstärkt auf die Abstands- und Hygieneregeln geachtet haben. Dafür bedanken wir uns von Herzen bei jedem Einzelnen!

  • Das Erreichte soll nicht verspielt werden. Weiterhin gilt es, sehr vorsichtig zu sein: Nur wenn nicht zu viele gleichzeitig erkranken, können wir Krankenhäuser die Versorgung unserer Patienten bewältigen.
  • Wir freuen uns, ab Montag, den 18. Mai 2020 Besucher zu unseren Patienten lassen zu dürfen. Krankenhäuser bleiben hochsensible Einrichtungen und das Risiko der Keimeinschleppung muss so gering wie möglich gehalten werden. Die entsprechenden Regelungen entnehmen Sie bitte der Startseite unserer Homepage sowie dem Newsticker.
  • Wir fahren den Betrieb unserer Häuser inklusive Operationen derzeit schrittweise wieder hoch. Da die Versorgung der Covid-19-Patienten völlig entkoppelt in eigenen Bereichen und durch eigene Teams erfolgt, sind hier weiterhin erhebliche Ressourcen gebunden. Die Notfallversorgung, dringliche Operationen sowie notwendige Eingriffe bei symptomatischen Patienten und die Geburtshilfe und die Notaufnahme der Kinderklinik im St. Elisabethen-Krankenhaus KKH standen und stehen selbstverständlich ohne Einschränkung zur Verfügung.

Schließen