Seelsorge

Schwester Anemunda
Oberin und Seelsorgerin - Sr. Anemunda

Krankenseelsorge gehört zum Selbstverständnis unseres Hauses. Wer hier wegen Krankheit Zeit verbringen muss oder als Begleitperson des erkrankten Kindes oder aus anderer Notwendigkeit in unserem Hause ist, kann mit einem Seelsorger oder einer Seelsorgerin ins Gespräch kommen. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen für persönliche Gespräche unabhängig von Ihrer Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung gerne zur Verfügung. Regelmäßig besuchen sie die Stationen und sind auch außerhalb fester Zeiten für Gesprächstermine kurzfristig erreichbar. Auf Wunsch werden auch für fremdsprachige Patienten oder deren Eltern Kontakte mit Seelsorgern ihrer Landessprache aufgenommen. Ebenso vermitteln wir gerne den Kontakt zu anderen kompetenten Ansprechpartnern oder zu einer konfessionslosen psychologischen Betreuung

Unsere Hauskapelle in der Eingangshalle steht jedem den ganzen Tag offen für das persönliche Gebet und als Ort der Stille. Für Christen kann es in schweren Zeiten wohltuend und hilfreich sein, ein Zeichen der Nähe Gottes zu empfangen. So sind wichtige Elemente des Dienstes der Seelsorger auch Gebet, Segnung und die Spendung der Sakramente, der (Not)Taufe, Eucharistie oder Abendmahl, Beichte und Krankensalbung, die den Kranken angeboten werden.

Der »Raum der Stille« bietet die Möglichkeit, abseits vom Klinikalltag von einem Angehörigen Abschied zu nehmen. Auch hierbei ist die Betreuung durch unsere Seelsorger gewährleistet.

Die Kapelle und auch ein religiös neutraler Gebets- oder Rückzugsraum – stehen Angehörigen aller Religionsgemeinschaften und Weltanschauungen offen.

Ansprechpartner

Schwester Anemunda
Tel.: +497621 171-5501


Fidelis Senfle
Pastoralreferent der katholischen Kirche, hauptamtlicher Klinik- und Gefängnisseelsorger

Dr. Susanne Bömers
Hauptamtliche Pfarrerin an der evangelischen Johannesgemeinde Lörrach mit Seelsorgeauftrag für das St. Elisabethen-Krankenhaus

Tel.: +497621 171-0
Kontakt erfolgt über unsere Zentrale

 

Das St. Elisabethen Krankenhaus informiert

Corona-Virus: Ihre Kliniken informieren

Gute Erfolge bei der Anzahl der Neuinfektionen sind erzielt - Sie haben uns hervorragend unterstützt, indem Sie Kontakte vermieden und verstärkt auf die Abstands- und Hygieneregeln geachtet haben. Dafür bedanken wir uns von Herzen bei jedem Einzelnen!

  • Das Erreichte soll nicht verspielt werden. Weiterhin gilt es, sehr vorsichtig zu sein: Nur wenn nicht zu viele gleichzeitig erkranken, können wir Krankenhäuser die Versorgung unserer Patienten bewältigen.
  • Wir freuen uns, ab Montag, den 18. Mai 2020 Besucher zu unseren Patienten lassen zu dürfen. Krankenhäuser bleiben hochsensible Einrichtungen und das Risiko der Keimeinschleppung muss so gering wie möglich gehalten werden. Die entsprechenden Regelungen entnehmen Sie bitte der Startseite unserer Homepage sowie dem Newsticker.
  • Wir fahren den Betrieb unserer Häuser inklusive Operationen derzeit schrittweise wieder hoch. Da die Versorgung der Covid-19-Patienten völlig entkoppelt in eigenen Bereichen und durch eigene Teams erfolgt, sind hier weiterhin erhebliche Ressourcen gebunden. Die Notfallversorgung, dringliche Operationen sowie notwendige Eingriffe bei symptomatischen Patienten und die Geburtshilfe und die Notaufnahme der Kinderklinik im St. Elisabethen-Krankenhaus KKH standen und stehen selbstverständlich ohne Einschränkung zur Verfügung.

Schließen