Weltfrühchentag am 17. November 2018

15.11.2018

Der Welt-Frühgeborenen-Tag macht weltweit auf Frühgeburt und ihre Folgen aufmerksam. In Deutschland werden jährlich ca. 60.000 Kinder zu früh geboren – statistisch also jedes zehnte Neugeborene. So sind Frühgeborene die größte Kinderpatientengruppe Deutschlands.

Im Landkreis Lörrach liegt die Verantwortung für die stationäre pflegerische Versorgung und medizinische Behandlung seit 2006 in den Händen des St. Elisabethen-Krankenhauses und seinem Perinatalzentrum Level I. Seit diesem Zeitpunkt konnten annähernd 350 Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht unter 1.500 Gramm meist über einen sehr langen Zeitraum behandelt werden – und jährlich viele weitere hunderte schwer bis weniger schwer kranke und pflegebedürftige Früh- und Neugeborene über 1.500 Gramm.

Dank modernster Medizin und ebenso professioneller wie fürsorglicher Pflege haben Frühchen in Lörrach sehr gute Chancen,  sich normal zu entwickeln. Das Team der Neonatologie arbeitet hart und viel, aber auch begeistert und engagiert, um selbst Babys, die in der 24. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, zu versorgen. Ein Geburtsgewicht um 500 Gramm ist dabei über die Jahre keine Seltenheit.

Das Perinatalzentrum Level I (maximale Versorgungsstufe)  am St. Elisabethen-Krankenhaus wird durch Geburtshilfe und Kinderklinik gebildet. Hier werden neben normal verlaufenden Schwangerschaften und Geburten auch Frauen mit Früh- und Risikogeburten und deren neugeborene Kinder rundum sicher betreut. 2.400 Kinder kamen 2017 am »Eli«  zur Welt; auch 2018 werden es ähnlich viele sein.

Um am Welt-Frühchentag auf diese wichtige Arbeit und auf das Ereignis hinzuweisen, stehen die Mitarbeiterinnen der „Däumling“-Station am 17. November 2018 von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr im Foyer des St. Elisabethen-Krankenhauses bereit und freuen sich auf Ihren Besuch.

Zurück